· 

Die Probefahrt

Der Termin war klar, also gings am Sonntag drauf nach Offenburg zur Probefahrt!

Lasst euch nicht zu Handlungen hinreißen oder gar drängen. von denen Ihr nicht 100% überzeugt seit!

Egal und wenn Ihr 120,-€ Sprit verbraten habt um eine Gurke an zu schauen, Egal wenn´s nichts taugt dann ist´s halt so!

Besser 120,-€ weg als 7000,-€ für eine Rostlaube für die Ihr nochmal 10000,- in die Hand nehmen müßt.

In diesem Fall aber schien es als hätte ich ein gute Nase gehabt.

Der verkäufer war immer noch tiefenentspannt und sehr freundlich. Dann gings zur Probefahrt. Zuerst der Verkäufer, dann durfte ich übernehmen und dann noch mein Kumpel (vier Augen sehen besser als zwei). Nach einer halb-dreiviertel Stunde waren wir wieder am Ausgangsort. Wären dieser Zeit hat uns der Verkäufer noch erzählt wir er zu dem Auto gekommen war was alles nicht funktioniert wo er noch Handlungsbedarf sieht und was im sonst nicht so gefallen hat. Nein das ist eben nicht naiv oder gar Doof. Ganz im Gegenteil, das ist Offen Sympathisch und gerade heraus und unter Bikern Ehrensache. Also hatte ich nach der Probefahrt gleich eine To-Do-Liste.

Meine Tipps vor dem Kauf:

  • ohne ausgiebige Probefahrt läuft gar nichts, und Autos die nicht gefahren werden können sind keine 1000,-€ wert!
  • Fragt nach alten Papieren oder unterlagen zum Fahrzeug, nehmt alles mit was da ist! So habe ich ein Oldtimergutachten und den Alten Brief bekommen. solche Sachen können wichtig sein bei der Zulassung bzw. Abnahme.
  • Merke Verkäufer der nichts über ein Fahrzeug erzählen kann weiß auch nichts darüber und wer nichts weiß kann auch nichts verkaufen!
    Finger weg!
  • Wenn der Verkäufer schon unsympathisch rüber kommt, keine Zeit hat und deinen Fragen ausweicht, Finger weg!