· 

Die Überführung

Wohl dem der ein gescheites Auto besitzt, somit musste ich nur noch einen Hänger besorgen! Aber den gibt´s heut zu tage schon für 45.-€ zu mieten.

So machte ich mich, mit meinem Beifahrer, für morgens auf, meine neueste Errungenschaft ab zu hohlen.

Nächster Halt Offenburg.

Nach dem verladen und verzurren, galt es nur noch den Obolus zu entrichten, und der Heimfahrt stand nichts mehr im Wege.

Da das ganze Gespann dann doch etwas länger (10,5m) und die Anhängelast bis auf 120kg ausgereizt war, Beschloss ich den Heimweg nicht über den Randen und den Schwarzwald an zu treten sondern über Rheinfelden zu fahren!

So mußte ich meinen Pickup nicht all zu schwer die Steigungen hinauf schinden.

Bis auf ein kurzes Stück Autobansteigung vor Rheinfelden, bei dem ich dann doch noch auf den zweiten gang zurückgreifen müsse ging der Plan auch gut auf!

Fall sich jemand frag weshalb wir nicht auf eigener Achse Überführt haben!

Das Auto war auf eine Sammlerkennzeichen (07XXX) eingetragen und hatte somit offiziell keinen TÜV. Was weitaus wichtiger ist Fahrzeuge die lange gestanden sind und kein nachvollziehbares Wartungsdokumentation haben sollte man niemals gleich auf die Autobahn schicken, die Wahrscheinlichkeit das irgend was in die Hose geht steht gut!

Nach insgesamt 8 Stunden fahrt, übrigens ohne Stau, konnte ich meinen alten und meinen neuen Kammeraden wieder in den Stall stellen.

Erste Amtshandlung war allerdings noch die Kontrolle des Schiebedaches vom Granada, auf dem Bild sieht man noch das es offen steht.

Funktioniert und kein Rost zu erkennen.

Bis jetzt alles richtig gemacht!?