· 

Erste Arbeiten am Granada

Wo fängt man nun an?

Erste Zwischenziel: TÜV und dann Oldteimerzulassung!

Also alles anschauen und den Zustand am besten schriftlich Dokumentieren. Hierzu führe ich ein Restaurationstagebuch in das alle wichtigen Arbeit eingetragen werden. Und zwar mit Preis Ersatzteilnummer und Kilometerstand. Wer die Hoffnung hat einmal einen Hochwertigen Oldtimer zu besitzen sollte das unbedingt auch tun, denn nur so lassen sich durchgeführte Arbeit nachvollziehen und Kosten berechnen.

Das alle ist sehr hilfreich für ein Wertgutachten oder um einen Verkaufspreis fest zu legen.

Meine erste Arbeit bestand darin die Batterieverkabelung zu überprüfen. Oft sind es Übergangswiderstände die Kabelbrände verursachen kommen dann nicht Undichtheiten bei Vergaser oder Benzinleitungen dazu hat man schnell mal einen Garagenbrand, wichtig: das Fahrzeug möglichst gleich zu Versichern, den dann ist man in so einem Fall wenigstens mit dem Wiederbeschaffungswert versichert.

Sonst gibts nix.

  • saubere Kabelklemme
  • Polfett
  • neue Schrauben
  • am besten alle Kontakte verlöten und mit Schrumpfschlauch Isolieren.

Bei der Gelegenheit gabs auch gleich noch einen Batterietrennschalter! Den gibts im Gut Sortierten Werkzeugfachgeschäft beim KFZ-Werkzeug! (www.Schätzle-Werkzeuge.com)

 

Wie geht´s nun Weiter:

der TÜV sagt: " alles was dran war muss dran sein, und alles was dran ist muss funktionieren!"

Als dann machen wir das.

  • Hube / geht nicht!

Super, ich hatte schon immer ein Talent dafür die Faulen Äpfel aus der Kiste zu ziehen. Spaß bei Seite, das hatten wir bereits bei der Probefahrt festgestellt bzw. hatte mir das der Verkäufer schon gesagt. Die frage ist warum nicht!

  • Sicherungen/ i.O.
  • Hupen/ zum Testen einfachmal mit einem stück Kabel kurzschließen/ i.O.
  • Hupenschalter/ schaltet
  • Leitung/ bis zum Sicherungskasten voller Saft!
  • Hupenrelais/ i.O. (einfach mal umstecken und schauen "ob´s funkt")

Wie nun viele Schrauber wissen, ist der Wackelkontakt der blödeste Fehler den es überhaupt geben kann, weil er mal da ist und dann wieder nicht mehr! Aus Erfahrung und mit viel Geduld konnte ich dann feststellen, das ein Kabelschuh des Sicherungskasten nach unten aus der Fassung gerutscht war! also den Sicherungskasten lösen den Kabelschuh von hinten  wieder einschieben und, glück gehabt, er rastet wieder ein!

Nächste Baustelle, Kurbelgehäuseentlüftung

Hier seht ihr links im Bild den Schlauch vom Ventildeckel der zweiten Zylinderbank zur Zwischenplatte des Vergaser führen.

Noch alles klar soweit?

Der Schlauch mit den gelben Schellen vorne und hinten!

So wie ihr das auf dem Bild sehr gehört das auch eigentlich.

Vorher war der Schlauch zusammengerollt mit Klebeband verschlossen, irgend wo zwischen die Kühlerschläuche gestopft, warum auch immer. Auf dem Ventildeckel war nur ein Stück schlauch das in nichts lief!?

Dann doch lieber so.

Eine Sache von Minuten, aber nicht zu unterschätzen. Weil wenn der Motor falsche Luft ober eine undichte Leitung zieht läuft er zu mager, das kann langfristig einen kapitalen Motorschaden verursachen, oder läuft einfach beschi...!

So, genug für heut.